Kinaesthetics Fachtagung Leipzig 2015

Selbstwirksamkeit ermöglichen - wie Mobilitätsförderung im Alltag gelingt
  28.04.15 

190 TeilnehmerInnen setzten sich in Leipzig auf der Kinaesthetics-Fachtagung mit den zentralen Aspekten der menschlichen Entwicklung und Gesundheit, Mobilität und Bewegung, auseinander.

Sr. Liliane Juchli prägte mit ihrem Gesundheitsmodell den Blick der beruflichen Pflege für diese Lern- und Entwicklungspotentiale, welche sich in der Qualität des alltäglichen pflegerischen Tuns zeigen.
Sie beeindruckte durch ihre authentische Darstellung der Entwicklung ihrer Arbeit und der Bedeutung der achtsamen Begegnung in der Pflege. Sr. Liliane Juchli, Stefan Knobel und Heidi Lang erläuterten die Bedeutung von Bewegungskompetenz in den alltäglichen Aktivitäten. Darauf bezogen sich die anschließenden Rednerinnen Maren Asmussen, Anja Boysen und Uta Bornschein, als sie das Angebot von Kinaesthetics für die Umsetzung des "Expertenstandard Erhaltung und Förderung der Mobilität in der Pflege" darstellten.
Ein ausführlicher Bericht dieser Fachtagung wird in der kommenden Ausgabe der Zeitschrift Lebensqualität erscheinen.

Sr. Liliane Juchli - sie spricht auf der Kinaesthetics-Fachtagung über die Entstehung der Aktivitäten des Täglichen Lebens (ATL)
Sr. Liliane Juchli - sie gibt Autogramme mit einem persönlichen Wort auf der Kinaesthetics-Fachtagung
Sr. Liliane Juchli - ein Autogramm für Ulla Lauterbach, Lehrerin für Pflegeberufe, aus dem Norden
Kinaesthetics-Fachtagung - Gruppengespräche über die Bedeutung von Bewegungskompetenz in der Pflege
Kinaesthetics-Fachtagung - TeilnehmerInnen im Gespräch über die Bedeutung der professionellen Pflege
Kinaesthetics-Fachtagung - TeilnehmerInnen reflektieren die Bedeutung von Kinaesthetics für den Expertenstandard Mobilität